Copyright ©  2000 - 2014 Susanne Schöfer
  Home     Impressum zurück  

Die Anubiswaage

Dieses Legesystem bezieht sich auf die altägyptische Religion. Nach seinem Tod wird jeder Mensch von Anubis, dem Seelengeleiter, zum Totengericht geführt. Als erstes wird dort sein Herz auf der Waage des Anubis gegen die Feder der Maat, der Göttin der Gerechtigkeit und göttlichen Weltordnung, aufgewogen. Der Gott Thoth steht dabei und schreibt das Ergebnis auf. Befindet sich das Herz nicht mit der Feder der Maat im Gleichgewicht, so hat der Mensch in seinem Leben soviel Schlechtes getan (der Maat zuwider gehandelt), dass ihm eine Weiterexistenz und die Wiedergeburt verwehrt werden. Ammut, der Seelen-vernichter, wartet bereits, um diese Seele zu verschlingen. Befindet sich das Herz jedoch im Gleichgewicht mit der Feder der Maat, so kann die Seele in die jenseitige Welt eingehen und auch wiedergeboren werden. Welcher Art die Weiterexistenz sein wird, wird dann noch durch das Jenseitsgericht entschieden, dem der Herrscher des Jenseits, der Gott Osiris, zusammen mit 42 Totenrichtern, vorsteht. Diesem Gericht muß sich jede Seele stellen.


Die Bedeutung der einzelnen Positionen:

1 - Der Fragende:
Die Angelgenheit als solche. Diese Karte stellt auch gleichzeitig den Fragenden, bzw. seine momentane Position in Bezug auf die Angelegenheitdar.

2 - Maat:
Die fragliche Angelegenheit aus Sicht der Maat, d.h. wie es sich mit der Angelegenheit wirklich verhält. Diese Karte kann z.B. zeigen, dass der Fragende mit seiner Beurteilung der Angelegenheit nicht richtig liegt. Sie kann natürlich auch die Position des Fragenden bestätigen oder aber eine ganz neue Sicht der Angelegenheit zeigen.

3 - Das Herz:
Die wahren - möglicherweise verborgenen oder unbewußten - Motive oder Gefühle des Fragenden in Bezug auf die Angelegenheit.

4 - Die Feder:
Das Gegengewicht zum Herz, also entweder Zustimmung oder Ablehnung. Die Karte zeigt, welcher Art die Zustimmung oder die Ablehnung ist. Diese Karte sollte genau untersucht werden. Wenn sie etwas anzeigt, das in gar keinem Zusammenhang mit der fraglichen Angelegenheit zu stehen scheint, kann das beispielsweise ein Hinweis darauf sein, dass die Motive des Fragenden ganz woanders liegen, als dieser bisher annahm.

5 - Der Fragende:
Das Argument des Fragenden in Bezug auf die Angelegenheit. Hier kann wieder Verborgenes zum Vorschein kommen, das dem Fragenden vielleicht noch gar nicht bewußt war.

6 - Antwort/Hilfe:
Die Antwort der Maat auf das Argument des Fragenden. Diese Antwort kann sowohl einen Rat und Hilfe, als auch eine abweichende oder gegenteilige Sicht der Angelegenheit zeigen.

7 - Das Urteil:
Der Ausgang der Angelegenheit nach dem derzeitigen Stand der Dinge.

zurück