Copyright ©  2000 - 2014 Susanne Schöfer
  Home     Impressum zurück  

Das Keltische Kreuz

Dies ist wohl das bekannteste Legesystem. Es existieren einige Variationen des Keltischen Kreuzes, die aber nur unwesentlich voneinander abweichen. Die häufigste Abweichung besteht darin, dass die Positionen 3 und 4 sowie 5 und 6 vertauscht sind. Lass dich also nicht irritieren, falls du bereits ein Keltisches Kreuz kennst, bzw. legst, welches von der hier vorgestellten Beschreibung abweicht.


Die Bedeutung der einzelnen Positionen:

1 - Das ist es:
Die Karte auf dieser Position bezeichnet die fragliche Angelegenheit selbst. Sie gibt einen Hinweis auf das eigentliche Problem.

Anmerkung: Sollte an Position 1 eine Karte erscheinen, die überhaupt nichts mit dem fraglichen Problem zu tun zu haben scheint, so kann das ein Hinweis darauf sein, dass mit dem Problem als solches etwas nicht stimmt. Beispielsweise kann es sich um eine vorgeschobene Angelegenheit handeln, wobei das eigentliche Problem ganz woanders liegt oder das Problem könnte längst gelöst sein, ohne dass sich der Fragende dessen bewusst ist oder das Problem existiert gar nicht oder zumindest nicht so, wie es geschildert wurde und der Fragende steigert sich (vielleicht) in etwas hinein, etc. In solchen Fällen kann man zusätzlich noch die Karte auf Position 4 (siehe dort) mit heranziehen, um weitere Aufschlüsse zu erlangen.

2 - Das kreuzt es:
Diese Karte weist auf ein Hindernis hin, welches mit der fragliche Angelegenheit in Zusammenhang steht oder aber auf etwas, das sich sich unterstützend auswirkt.

3 - Das ist zu sehen:
Die Karte auf Position 3 steht für das Offensichtliche, das, was der Fragende bewusst wahrnimmt oder aber das, was er in Bezug auf die Angelegenheit erreichen möchte.

4 - Das ist verborgen:;
Bei dieser Karte geht es um das, was der Fragende nicht bewusst wahrnimmt oder was er ganz einfach in Bezug auf die Angelegenheit (noch) nicht weiß. Die Karte auf Position 4 ist eine besonders wichtige Karte, denn sie kann auf das eigentliche Problem hinweisen, welches der Angelegenheit zugrunde liegt und das dem Fragenden vielleicht gar nicht bewusst ist. Je nach Art der Angelegenheit kann diese Karte auch auf den wahren Zweck, welchen der Fragende verfolgt, hindeuten. Erscheinen an dieser Stelle die Zehn der Stäbe, die Fünf der Pentakel oder Schwertkarten (mit Ausnahme des As, der Sechs, des Königs und der Königin der Schwerter), sowie der Teufel oder der Turm, so ist das häufig ein Hinweis darauf, dass die fragliche Anglegenheit "auf tönernen Füssen steht". Der Fragende ist in Bezug auf die Angelegenheit nicht gefestigt genug. Die Zehn der Stäbe kann z.B. darauf hindeuten, dass der Fragende sich mit dieser Angelegenheit zuviel zumutet, bzw. im Grunde genommen überfordert ist. Die Fünf der Pentakel kann ein Hinweis darauf sein, dass er nicht über die notwendigen Grundlagen oder - dies gilt insbesondere bei Fragen zu geschäftlichen Angelegenheiten - nicht über die notwendigen Mittel verfügt, um in der Angelegenheit erfolgreich zu sein oder aber, dass er etwas falsch einschätzt. Der Teufel kann darauf hindeuten, dass die Angelegenheit für den Fragenden schon fast zwanghaft geworden ist. Der Turm kann ein Hinweis darauf sein, dass er etwas loslassen, bzw. von etwas ablassen sollte, etc.. In jedem Fall schwächen diese Karten die Gesamtaussage, selbst wenn diese ansonsten positiv sein sollte. Wenn auf Position 4 die Karte der Liebenden erscheint, so kann das ein Hinweis darauf sein, dass der Fragende im Grunde genommen gar nicht genau weiß, was er eigentlich will und - endlich - für sich selbst eine Entscheidung treffen sollte (Ausnahme: Fragen die sich auf Liebesangelegenheiten beziehen. Hier ist diese Karte positiv zu bewerten)

5 - Das war zuvor:
Diese Karte erzählt etwas über die jüngste Vergangenheit und/oder die Ursache, die der fraglichen Angelegenheit zugrunde liegt.

6 - Da geht es hin:
Die Karte auf Position 6 sagt etwas über die nahe Zukunft aus, bzw. die Richtung, in welche sich die Angelegenheit (vorläufig) entwickeln wird.

7 - Das ist dein Sinn:
Diese Karte sagt etwas über den Fragenden selbst aus, z.B. seine eigene Einstellung zu dem fraglichen Problem oder wie er sich dabei fühlt.

8 - Das siehst du nicht:
Das Problem aus einer anderen Sicht betrachtet. Die Karte kann z.B. einen Hinweis darauf geben, wie das nähere Umfeld des Fragenden die Angelegenheit sieht. Manchmal erscheinen hier auch Personen, die einen Einfluss auf die Sache haben, bzw. irgendwie darin verwickelt sind.

9 - Das ist dein Sorgen:
Bei dieser Karte geht es um die Hoffnungen, Erwartungen oder Befürchtungen des Fragenden in Bezug auf die Angelegenheit. Wenn der Fragende seine Frage zu Anfang etwas "schwammig" gestellt hat (...ich wollte eigentlich nur mal so allgemein wissen... u.ä.), dann kann diese Karte manchmal helfen, das eigentliche Problem etwas genauer zu formulieren.

10 - Das bleibt nicht verborgen:
Diese Karte gibt einen Hinweis auf den Ausgang der Angelegenheit.

Das Keltische Kreuz ist eines der Legesysteme, die im Golden Dawn verwendet wurden. Es soll sogar von A.E. Waite speziell für den Golden Dawn entworfen worden sein. Neben dem Keltischen Kreuz wurde ein altes englisches Legesystem verwendet, welches daher heute oft auch als Legesystem des Golden Dawn bezeichnet wird.

zurück