Copyright ©  2000 - 2014 Susanne Schöfer
  Home     Impressum zurück  

Das Haus

Dieses Legesystem ist inzwischen ein wenig in Vergessenheit geraten, war aber früher sehr beliebt. Die Karten werden wie gewohnt gemischt. Dann wird eine Karte nach der anderen verdeckt abgelegt und so ein zweiter Kartenstapel gebildet. Zuvor wird die fragende Person aufgefordert, irgendwann "jetzt" zu sagen. Die Karte, die zuoberst auf dem Stapel liegt, von dem abgehoben wird, wird nun verdeckt auf einem gesonderten Platz abgelegt. Sollte das "jetzt" kommen, während der Deuter noch die zuletzt abgehobene Karte in der Hand hat, dann wird diese Karte gesondert abgelegt.

Alternativ kann die fragende Person auch eine Zahl zwischen 1 und 78 nennen. Es werden dann so viele Karten vom Kartenstapel abgezählt, bis die entsprechende Karte erreicht ist und diese wird dann gesondert abgelegt.

Wer für sich selbst legt, kann genauso verfahren, also entweder so viele Karten abheben, bis man das Gefühl hat, die richtige Karte erreicht zu haben, oder aber irgend eine Zahl zwischen 1 und 78 wählen und die entsprechende Anzahl Karten abzählen. Die Karte, die sich an der Position im Kartenstapel befindet, die der Zahl entspricht, wird dann gesondert verdeckt abgelegt.

Danach werden die Karten wieder gemischt und anschließend in fünf Stapel aufgeteilt. Der Deuter fragt nun: "Was ist dein Kleid?" und bittet die fragende Person einen der fünf Kartenstapel zu wählen. Von dem gewählten Stapel werden dann die obersten drei Karten verdeckt ausgelegt. Es sind die Karten der Positionen 1, 2 und 3 (s. Bild). Die restlichen Karten dieses Stapels werden beiseite gelegt.

Dann fragt der Deuter: "Was ist's, was treibt?" und bittet wieder die fragende Person einen der restlichen vier Stapel zu wählen. Die obersten drei Karten dieses Stapels sind die Karten für die Positionen 4, 5 und 6.

Die nächste Frage lautet: "Was ist dein Haus?". Wieder wird von der fragenden Person einer der drei restlichen Stapel gewählt. Die obersten drei Karten dieses Stapels sind die Karten der Positionen 7, 8 und 9. Auch sie werden verdeckt ausgelegt.

Mit den Worten: "Dem weich nicht aus!" wählt jetzt der Deuter einen der verbleibenden zwei Stapel und legt die obersten Karten verdeckt aus (Position 10, 11 und 12).

Dann sagt der Deuter: "Das steht bereit" und legt die obersten drei Karten des letzten Kartenstapels auf den Positionen 13, 14 und 15 verdeckt aus.

Zum Schluss nimmt der Deuter die zu Anfang ermittelte Karte und legt sie mit den Worten: "Auf sie pass auf!" unter das gesamte Kartenbild (Position 16). Anschließend werden die Karten der Reihe nach umgelegt und gedeutet.


Die Bedeutungen der einzelnen Reihen:

1. Reihe - Das ist dein Kleid:
Die Karten dieser Reihe zeigen an, was der Fragende in Bezug auf die Angelegenheit mitbringt, wie z.B. bestimmte Eigenschaften, Hoffnungen, Wünsche, Befürchtungen, etc.

2. Reihe - Das ist's, was treibt:
Die Karten dieser Reihe geben einen Hinweis auf die Ursache der Angelegenheit.

3. Reihe - Das ist dein Haus:
Die Karten dieser Reihe geben einen Hinweis auf mögliche Unterstützung und Hilfe. Dabei kann es sich um Eigenschaften, Ereignisse, Personen, etc. handeln. Statt Hilfe oder Unterstützung kann hier natürlich auch ein Hinweis auf Hindernisse gefunden werden.

4. Reihe - Dem weich nicht aus:
Die Karten dieser Reihe geben einen Hinweis auf Dinge, Ereignisse, Eigenschaften, etc. denen man sich in Zukunft im Zusammenhang mit der Angelegenheit stellen muss.

5. Reihe - Das steht bereit:
Die Karten dieser Reihe geben einen Hinweis auf den Ausgang der Angelegenheit.

6. Reihe - Auf sie pass auf:
Diese Karte beschreibt den Stern, unter welchem die Angelegenheit steht. Taucht hier eine Hofkarte auf, dann ist meisten auch eine Person gemeint. Handelt es sich bei der Karte an dieser Stelle um eine negative Karte, dann heißt das noch nicht, dass die ganze Angelegenheit unter einem schlechten Stern steht. Sehr häufig ist es ein Hinweis auf eine bestimmte Haltung oder Stimmung, die der Fragende in Bezug auf die Angelegenheit meiden sollte.

zurück