Copyright ©  2000 - 2014 Susanne Schöfer
Teil 1 - Die Entdeckung des Antoine Court de Gébelin Teil 3 - Die ersten nachweisbaren Tarotkarten Teil 5 - Mystiker und Magier des Tarot
Teil 2 - Geschichte und Herkunft der Karten Teil 4 - Etteilla und Lenormand Home     Impressum

Geschichte des Tarot - Teil 1 - Die Entdeckung des Antoine Court de Gébelin

Es war ein ganz normaler Nachmittag in Paris, als Antoine Court de Gébelin (1719 - 1784) eine Entdeckung machte, deren Tragweite damals noch niemand ahnen konnte. De Gébelin galt als einer der größten Gelehrten seiner Zeit. Als solcher war er ein häufiger und gern gesehener Gast in den Pariser Salons der feineren Gesellschaft. Auch an diesem Nachmittag folgte er einer solchen Einladung. Als er in den Salon geführt wurde, traf er dort auf eine alte Freundin, die aus der Schweiz zu Besuch gekommen war. Sie hatte ein Kartenspiel mitgebracht, das de Gébelin bis dahin unbekannt war und welches sie "Tarot" nannte.

De Gébelin war Freimaurer und gehörte der Pariser Loge "Les Amis Réunis" an, zu deren Mitgliedern auch so berühmte Persönlichkeiten wie Voltaire und Benjamin Franklin, der längere Zeit als amerikanischer Gesandter in Paris lebte, zählten. Das Hauptziel dieser Loge war die Wiederentdeckung alter, geheimer Lehren und das Hauptaugenmerk lag dabei auf dem Alten Ägypten.

Court de Gébelin war nun davon überzeugt, dass das Tarot eine solche Geheimlehre aus dem Alten Ägypten in verschlüsselter Form enthielt. In den 22 Trumpfkarten sah er eine versteckte, tiefgründige Symbolik. Fortan beschäftigte er sich intensiver mit den Tarotkarten und war schließlich überzeugt, ein altägyptisches Weisheitsbuch vor sich zu haben. Er war der Meinung, dass altägyptische Priester ihre Lehren in Bildern und Symbolen verschlüsselt hätten. Um diese Lehren zu erhalten und sie vor Uneingeweihten zu schützen, hätten sie dann diese Bilder als Spiel dargestellt. Im Laufe der Zeit wäre aber der wahre Sinn der Bilder verloren gegangen, weshalb sie nur noch zum Zwecke des Spiels dienten. Alle anderen Kartenspiele sollen letztendlich aus diesem Spiel entstanden sein. In dem französischen Wort Tarot - ausgesprochen: Taró - sah de Gébelin den altägyptischen Begriff Ta Ro mit der Bedeutung "Königlicher Weg" versteckt. Außerdem glaubte er, dass die 22 Trumpfkarten symbolisch verschlüsselt die Bedeutung der 22 hebräischen Buchstaben darstellten. Im Jahre 1781 veröffentlichte de Gébelin seine Studien zum Tarot in Band 8 seines mehrbändigen Werkes "Le Monde primitif, analysé et comparé avec le monde moderne" (Die primitive Welt, analysiert und verglichen mit der modernen Welt).

De Gébelins Überzeugungen haben sich lange gehalten. Als dem französischen Sprachgenie Champollion im Jahre 1822 die Entzifferung der Hieroglyphen gelang, stellte sich aber schnell heraus, dass de Gébelin mit seiner Annahme, Ta Ro bedeute "Königlicher Weg", falsch lag. Trotzdem glaubte man weiterhin, dass das Tarot auf ein verschlüsseltes Weisheitsbuch aus dem Alten Ägypten zurückgehe. Daneben wurde sein Ursprung aber auch in Babylon, in Arabien, in Palästina, im alten Indien, bei den Kelten oder bei den Zigeunern vermutet. Auch die legendären Tempelritter geraten immer wieder in Verdacht, die "Erfinder" des Tarot gewesen zu sein, bzw. die Karten nach Europa gebracht zu haben. Für keine dieser Annahmen haben sich jedoch letztendlich konkrete Anhaltspunkte finden lassen. Tatsache ist, dass der Ursprung des Tarot im Dunkeln liegt.

Für mehr Informationen über Court de Gébelin klick hier.

Viele Tarotforscher gehen heute davon aus, dass das Tarot aus einfachen Spielkarten entwickelt wurde. Einige sehen die Geschichte aber auch genau umgekehrt. Wie Court de Gébelin glauben sie, dass das Tarot die ursprüngliche Form darstellt und die Spielkarten durch das Weglassen der 22 Trümpfe entstanden sind. Tatsache ist, dass die ersten nachweislichen Spuren einer Existenz von Spielkarten keine verlässliche Aussage über diesen strittigen Punkt erlauben. Aufgrund der offensichtlichen Ähnlichkeit der Kleinen Arkana mit normalen Spielkarten, gilt in Fachkreisen aber ein gemeinsamer Ursprung inzwischen als unbestritten. Uneins ist man sich jedoch über die Ursache, die zur Entstehung der Karten führte. Gab es religiöse und/oder mystische Gründe, welche heute verloren sind? Die Karten wären nicht der erste Fall in der Geschichte, in welchem ein Spiel aus religiösen Ursprüngen entstanden ist. Bekanntestes Beispiel hierfür dürfte das altägyptische Senet-Brettspiel sein. Oder war es vielleicht doch einfach nur der ganz profane Spieltrieb, der zur "Erfindung" der Karten geführt hat?

Teil 1 - Die Entdeckung des Antoine Court de Gébelin Teil 3 - Die ersten nachweisbaren Tarotkarten Teil 5 - Mystiker und Magier des Tarot
Teil 2 - Geschichte und Herkunft der Karten Teil 4 - Etteilla und Lenormand