Bildteppich Tarot - Tapestry Tarot Kommentar zu diesem Tarot
zurück zum Tarotverzeichnis
Yvonne G. Jensen Home        Impressum
Verlag und Copyright ©:   U.S. Games Systems, Inc., USA  -  AGM/Carta Mundi
Abbildungen mit Genehmigung des Verlages.

Dieses Tarot bezieht sich auf die Altägyptische Göttin Hathor und ist wohl in Verehrung für die Göttin entstanden. Farblich und größtenteils auch bildlich ist es sehr ansprechend gestaltet. Die Künstlerin verwendete nicht nur Ölfarben, sondern auch u.a. Materialien, wie Metall und Stoff zur Gestaltung der Bilder. Allerdings muss einem schon gesagt werden, dass sich die Darstellungen auf die Göttin Hathor beziehen, denn aus den Bildern allein ist das nicht ersichtlich. Im Grunde genommen gibt es eigentlich gar nichts, was an die Große Göttin erinnert. Möglicherweise wollte die Künstlerin nur ihre Gedanken und Gefühle in Bezug auf Hathor ausdrücken und nicht unbedingt die Göttin selbst darstellen.

Die Karten tragen überwiegend die traditionellen Bezeichnungen. Die traditionelle Symbolik fehlt jedoch fast völlig. Bei den Großen Arkana wurden die Liebenden in "Lebensweg" und der Wagen in "Himmelsgefährt" umbenannt. Statt König und Königin erscheinen bei den Hofkarten "Mann" und "Frau". Auf den meisten Karten sind an den Rändern zusätzliche astrologische Entsprechungen aufgedruckt. Die ersten 12 Großen Arkana werden den 12 Tierkreiszeichen zugeordnet, und zwar ganz einfach nach dem berühmten "Schema F": der ersten Großen Arkana wird das erste der 12 Tierkreiszeichen, also der Widder, zugeordnet, der zweiten Großen Arkana dann das zweite Tierkreiszeichen, u.s.w.. Neben den Tierkreiszeichen selbst sind außerdem noch die korrespondierenden Körperteile angegeben. Die Großen Arkana 13 - 21 sind dann den Planeten, bzw. dem absteigenden Mondknoten zugeordnet und zwar in der Reihenfolge Saturn, Merkur, Mars, Drachenschwanz (absteigender Mondknoten), Venus, Mond, Sonne, Jupiter und Neptun. Es muss wohl kaum betont werden, dass diese Zuordnungen nichts mit den traditionellen astrologischen Zuordnungen zu tun haben. Sie scheinen auch keinen, wie immer gearteten Überlegungen oder astrologischen, bzw. tarotistischen Begründungen zu entspringen, sondern, wie bereits gesagt, nach Schema F verteilt worden zu sein. Erste Große Arkana - erste Tierkreiszeichen, zweite Große Arkana - zweites Tierkreiszeichen. So einfach ist das. Auch die anschließende Verteilung der Planeten entbehrt nicht einer gewissen willkürlichen Note.

Die astrologischen Entsprechungen der anderen Karten beschränken sich auf eine Zuordnung zu den Häusern. Die Könige und Königinnen (Mann und Frau) tragen keinerlei astrologische Zuordnungen. Es waren wohl keine mehr übrig. Die Hofkarten und die Zahlenkarten der Kleinen Arkana tragen zusätzlich Deutungshilfen am oberen Kartenrand. Insgesamt gesehen handelt es sich um ein interessantes Deck - insbesondere, wenn man Humor besitzt - welches jedoch, wegen der völlig von der Tradition abweichenden Symbolik und Bildgestaltung, für Anfänger nicht geeignet ist.


nach oben zurück zum Tarotverzeichnis