Copyright ©  2000 - 2014 Susanne Schöfer
  Home     Impressum zurück zu den Tarotspecials        zurück zur Tarotsammlung  

Deutsches Original-Tarot
A. Frank Glahn

Wer die Bilder der Karten dieses Tarots betrachtet und nicht weiß, um welches Tarot es sich dabei handelt, mag es wohl kaum glauben, aber das sogenannte Deutsche Original-Tarot ist ein unter Tarotsammlern sehr begehrtes Sammlerstück. Das Deck ist nur noch schwer zu bekommen. Bestenfalls in Antiquariaten, auf Antik- und Flohmärkten oder auf Auktionen kann man noch Glück haben.

Es lässt sich nicht mehr mit 100%iger Sicherheit sagen, wann das Deutsche Original-Tarot zum ersten Mal erschienen ist. Je nach Quelle werden die Jahre 1920, 1923 und 1924 genannt. Autor dieses Tarots war der deutsche Astrologe, Tarotforscher, Runenforscher und Kabbalist A. Frank Glahn. Die Karten selbst wurden aber nicht von ihm, sondern von Hans Schubert nach den Vorgaben von Glahn gezeichnet. Dieses Tarot war damals nicht besonders populär. Zum letzten Mal wurde es 1958 aufgelegt. Aus dieser Auflage stammt vermutlich auch mein Deck, aus dem ich hier Karten zeige. Von Frank Glahn gibt es außerdem das Deutsche Tarot Buch, welches inzwischen ebenfalls selten geworden, aber immer noch öfter zu bekommen ist, als sein Tarot, was möglicherweise daran liegt, dass das Buch mehr Auflagen hatte, als das Tarot selbst. Die letzte Auflage kam meines Wissens 1987 (9. Auflage) heraus. Mein eigenes Exemplar dieses Buches stammt, wie das Deck, aus dem Jahre 1958.

A. Frank Glahn (1865 - 1941) ist heute hauptsächlich als bedeutender Astrologe im Gedächtnis geblieben. So ist z.B. die Münchner Rhythmenlehre an die Methoden Glahns angelehnt, beziehungsweise aus diesen hervorgegangen. Über Glahns Leben ist erstaunlich wenig bekannt. Geboren wurde er am 18.01.1865 in Linden, nahe Hannover. Sein Leben verlief anfangs in ganz normalen bürgerlichen Bahnen, wurde aber 1916 von einem tragischen Vorfall überschattet, als seine an Depressionen leidende Frau die gemeinsamen vier Kinder erschoss. Glahn soll sich seelisch nie wieder ganz von diesem persönlichen Unglück erholt haben. Seine astrologische Ausbildung begann Glahn bei der Hamburger Schule. Später entwickelte er seine eigene Glahn-Methode. Er beschäftigte sich u.a. auch mit speziellen Themen der Astrologie, wie der Empfängnisgeburt, Geburtszeitkorrektur und astrologischen Lebensperioden. Glahn veröffentlichte zahlreiche Bücher und Artikel über Astrologie, Runen, Kabbala, Pendeln und Tarot, von denen das Deutsche Tarot Buch das erste war.

Das Deutsche Original-Tarot besteht aus eher unscheinbaren, nicht beschichteten Pappkärtchen, deren Größe kaum an die der kleinen Lenormand-Karten heranreicht. Sie sind nur ca. 5 cm x 7,5 cm groß. Die Kartenbilder sind sehr einfach gestaltet und erinnern ein bisschen an laienhafte, wenig ansprechende Comiczeichnungen. Es sind auch nicht alle Karten voll bebildert. Die Zahlenkarten der Kleinen Arkana zeigen nur ihr jeweiliges Elementsymbol in entsprechender Anzahl. Der Aufbau des Decks erinnert an die Etteilla-Tarots, beziehungsweise an Paul Christian, ohne jedoch mit diesen identisch zu sein. Das gilt insbesondere für die Bezeichnungen der Großen Arkana, die nicht mit den Bezeichnungen nach Paul Christian übereinstimmen. Statt dessen wurden teilweise die traditionellen Bezeichnungen und teilweise ganz eigene Bezeichnungen verwendet. Die traditionelle Reihenfolge der Arkana, beginnend mit dem Narren, wurde aber beibehalten:

0 - Narr, I - Magier, II - Hohepriesterin, III - Herrscherin, IV - Herrscher, V - Hoherpriester, VI - Scheideweg, VII - Triumph, VIII - Gerechtigkeit, IX - Weiser, X - Schicksalsrad, XI - Kraft, XII - Prüfung, XIII - Tod, XIV - Wiederverkörperung, XV - Schwarzmagier, XVI - Blitz, XVII - Erlösung, XVIII - Blinde Leidenschaft, XIX - Geistiges Leben, XX - Ewiges Leben, XXI - Alles in Allem.

Die Karten sind von 1 - 78 durchnummeriert, wobei die Großen Arkana römische und die Kleinen Arkana arabische Ziffern tragen. Auf die letzte Große Arkana folgt mit der Nr. 23 der König der Stäbe, dann die Königin der Stäbe, Ritter der Stäbe, Bube der Stäbe, Zehn der Stäbe u.s.w. bis zum As der Stäbe. Die übrigen Kleinen Arkana folgen dem selben Aufbau, weisen also eine Reihenfolge von "oben nach unten" auf. Den Stäben folgen die Kelche, dann die Schwerter und schließlich die Pentakel, mit dem As der Pentakel als 78. Karte des Decks.

Auf den Rändern aller Karten befinden sich astrologische Symbole, welche auf die astrologische Zuordnung der jeweiligen Karte verweisen. Auch hierbei handelt es sich nicht um die heute am weitesten verbreiteten, allgemeinen astrologischen Zuordnungen. Auf den Karten der Großen Arkana befinden sich in der linken oberen Ecke außerdem noch die der jeweiligen Karte zugeordneten hebräischen Buchstaben als Verweis auf die kabbalistische Zuordnung. Zusätzlich ist die deutsche Transkribierung der hebräischen Buchstaben angegeben. In der gegenüberliegenden rechten oberen Ecke finden wir dann die Runenzuordnungen.

Neben den verschiedenen Symbolen befinden sich auf allen Karten Deutungsstichworte an den Kartenrändern. Die angegebenen Kartenbedeutungen unterscheiden sich teilweise erheblich von den Grundbedeutungen der Tarotkarten nach Rider-Waite. Größtenteils handelt es sich um ganz konkrete divinatorische Bedeutungen. Da lesen wir z.B. auf der Karte des Königs der Stäbe "Unerwart. Ankunft eines nutzbring. Verwandten" und als Bedeutung für die umgekehrt fallende Karte "Erwarte nichts von Verwandten". Auf dem linken Kartenrand finden wir dann noch "Gerechtigkeit, Ehrbarkeit, Sparsamkeit" und auf dem rechten Kartenrand "Strenge, Härte". Nehmen wir noch als ein weiteres Beispiel die Zehn der Schwerter. Hier lesen wir für die aufrecht fallende Karte "Vorteil, Freude", also eine Bedeutung, der traditionellen Grundbedeutung fast genau entgegengesetzt ist. Für die umgekehrt fallende Karte finden wir dann am unteren Kartenrand "Nachteil, Tränen, Todesfall". Auf dem rechten Kartenrand steht "Landstraße", also eine Ortsangabe.

Alles in Allem gesehen liegt mit dem Deutschen Original-Tarot ein Tarotdeck vor, welches offensichtlich nur zum Zwecke des Wahrsagens geschaffen worden zu sein scheint. Dazu muss man aber bedenken, dass dieses Deck in einer anderen Zeit entstand, in der noch andere Wertvorstellungen herrschten. Kartenlegen, auch das Kartenlegen mit dem Tarot, war damals in der Regel ganz einfach Wahrsagen. Lediglich Geheimorden wie der Golden Dawn oder der deutsche OTO lehrten eine tiefergehende Bedeutung des Tarot. Nichtsdestotrotz wusste auch Frank Glahn, der angeblich dem Saturnorden Fraternitas Saturnis nahegestanden haben soll, von tiefergehenden Deutungsinhalten der Karten, worauf auch einige Kartenbilder, wie zum Beispiel der Tod oder die Vier der Stäbe u.a. hinweisen. Außerdem war er, laut dem Tarotlexikon von Belinda Rodik, ein Anhänger der Theosophischen Gesellschaft von Helena Blavatski und der Lehren von Eliphas Lévi und Papus und leitete die Entwicklung des Tarots aus den astrologischen Mondhäusern ab. In einer Zeit, in der, nach dem verlorenen Ersten Weltkrieg und der Demütigung durch die Versailler Verträge der Nationalstolz der Deutschen praktisch am Boden lag, suchte er zudem fast schon verzweifelt nach deutschem Gedankengut in den Tarotkarten, obwohl dies im Grunde genommen in einem Widerspruch zu den damals bekannten Erkenntnissen über die Herkunft des Tarot stand, die Glahn mit Sicherheit bekannt waren (man beachte, dass viele der Kartenbilder der Großen Arkana ägyptische Motive zeigen). Sein Deutsches Original-Tarot spiegelt in gewisser Weise einen Aspekt des Zeitgeistes der 20iger Jahre des 20. Jahrhunderts wieder, eine Zeit großer, teils blutiger politischer Auseinandersetzungen in Deutschland, die für die Angehörigen fast aller Gesellschaftsschichten von Unsicherheit, Zukunfts- und Existenzängsten geprägt war und in der sich viele dem Schicksal ausgeliefert fühlten.

Während des Terrorregimes der Nazis soll Glahn sich, wie einige seiner Kollegen, dem Regime angepasst und mit den Nazis sympathisiert haben. Für die meisten stellte eine solche Anpassung jedoch lediglich eine Überlebensstrategie dar und beruhte nicht auf Überzeugung. Sich als Astrologe nicht mit den Nazis gut zu stellen konnte gefährlich werden. Wahrsagerei gegen Entgelt - und dazu wurde auch die professionell betriebene Astrologie gezählt - war verboten worden und es gab nur wenige Ausnahmen. Der Nationalsozialismus stand der Astrologie und verwandten Disziplinen feindlich gegenüber, obwohl einige Nazigrößen, insbesondere Heinrich Himmler und Hitler selbst vom Mystizismus und Okkultismus angezogen wurden. Beide nahmen die Dienste von Astrologen in Anspruch. Letztendlich hat aber alle Anpassung nichts genutzt. Wie viele andere Astrologen auch, wurde Frank Glahn schließlich im Zuge der sogenannten "Astrologen-Razzia" im Sommer 1941 von der Gestapo verhaftet und in ein Konzentrationslager gebracht, wo er noch im selben Jahr starb.

Weitere Kartenbilder sind in der Tarotsammlung zu sehen.



Das Deutsche Original-Tarot ist damals im Verlag Hermann Bauer KG (heute GmbH & Co. KG), Freiburg im Breisgau erschienen.
Es ist heute nicht mehr erhältlich.

nach oben        zurück zu Tarotspecials        zurück zur Tarotsammlung