Copyright ©  2000 - 2014 Susanne Schöfer
  Home     Impressum zurück zu den Tarotspecials        zurück zur Tarotsammlung  

The Victorian Romantic Tarot
Karen Mahony * Alexandr Ukolov

Die Idee zu diesem Tarot entstand, als Karen Mahony und Alexandr Ukolov zufällig auf die alte Ausgabe eines Buches mit Kunststichen stießen. Das Buch stammte aus dem späten 19. Jahrhundert und war in Deutschland veröffentlicht worden. Jedes der dort abgebildeten Stiche im Stil des Viktorianischen Klassizismus schien eine eigene Geschichte zu erzählen. Einige erinnerten sogar an Tarotdarstellungen. Die Bilder gefielen den beiden so gut, dass sie sich von ihnen zu einem Tarot inspirieren ließen. Das Ergebnis war das Victorian Romantic Tarot mit herrlichen Kartenbildern, welche ganz im Stil des Viktorianischen Klassizismus gehalten sind. Die Darstellungen wirken sehr sprechend und inspirierend. Ganz, wie die Vorlagen, welche den Anstoß zur Entstehung dieses Decks gaben, scheinen auch die Karten des Victorian Romantic Tarot eine eigene Geschichte zu erzählen.

Als Viktorianisches Zeitalter wird in der Regel die lange Regierungszeit der englischen Königin Viktoria bezeichnet, die von 1837 bis 1901 auf dem britischen Thron saß. In Deutschland fällt in diesen Zeitabschnitt die sogenannte Gründerzeit, die jedoch historisch gesehen nur einen Teil des Viktorianischen Zeitalters ausmacht. Nicht nur in England, auch im übrigen Europa und in Amerika ist diese Zeit nicht nur durch den Beginn der Industrialisierung geprägt, sondern auch durch ein neu erwachtes gesellschaftliches Interesse an Geschichte, insbesondere der klassischen Antike und ihren Mythen, sowie einer ganz langsam sich ändernden Haltung im Selbstbewußtsein der Frauen. Sozusagen als Gegensatz zu den sozialen Problemen, welche die Industrialisierung mit sich brachte, entstand ein starkes Bedürfnis nach Romantik, welches sich insbesondere auch in der Kunst ausdrückte und eine Kunstform hervorbrachte, die heute oftmals als kitschig verunglimpft oder als eigenständige Stilform schlichtweg unterschlagen wird. Dieser selten gewürdigte Kunststil erwacht nun auf den Karten des Victorian Romantic zu neuem Leben und vermittelt uns das Zeitgefühl einer Epoche in der nicht nur die historischen Umwälzungen des 20. Jahrhunderts vorbereitet wurden, sondern die auch die so berühmte Tarotpersönlichkeiten, wie A.E. Waite, Aleister Crowley und Pamela Colman-Smith hervorbrachte.

Die Karten zeigen Darstellungen aus verschiedenen Kulturen, Zeiten und Mythen.So sehen wir zum Beispiel auf der Karte des Magiers den alten Faust in seinem Studierzimmer und auf der Karte des Herrschers blickt ein ägyptischer Pharao mit enigmatischem Gesichtsausdruck scheinbar gedankenverloren am Betrachter vorbei. Mehrere Karten zeigen mittelalterliche Szenen. Engel, Feen und Nymphen sind zu sehen, auf der Sechs der Stäbe hat man das Gefühl, auf Napoleons Heer zu treffen, die Acht der Scheiben zeigt einen antiken römischen Vasenmaler, während auf der Neun der Stäbe ein römischer Soldat Wache steht. Romantische Ritter fehlen ebenso wenig, wie mythische Gestalten. So sehen wir beispielsweise auf der Drei der Kelche drei der neun Musen und die Acht der Stäbe zeigt den Helden Herkules, wie er mit der kerynitischen Hirschkuh rennt, um diese einzufangen. Natürlich ist auch das viktorianische Zeitalter selbst vertreten, wie z.B. auf der Zwei der Kelche oder der Königin der Stäbe, die uns als selbstbewußte junge Dame in einem violetten Seidenkleid entgegenblickt. Überhaupt ist in diesem Tarot eine große Bandbreite von Frauengestalten aus verschiedenen Zeitaltern zu sehen: vornehme Ladys, Bauersfrauen, arme Frauen, Mütter, Lebedamen, Künstlerinnen, junge Frauen, reife Frauen, alte Frauen, mythische Frauen. Es fehlt eigentlich nichts. Eine meiner persönlichen Lieblingskarten in diesem Deck ist jedoch der Mond. Das Kartenbild zeigt, meines Erachtens, recht eindeutig die Loreley. Selbst die Burg Rheinfels ist im Hintergrund zu sehen.

Das Victorian Romantic Tarot folgt in der symbolischen Darstellung der Rider Waite Tradition, ist aber alles andere, als ein Rider Waite Klon. Jede einzelne Karte wirkt wie ein Kunstwerk, welches man sich auch gut als Gemälde an der Wand vorstellen kann. Es lohnt sich, jede Karte genau zu betrachten und dabei auch auf die Details zu achten. Die Farbgebung ist wunderschön und  unterstreicht häufig die Kartenbedeutung noch zusätzlich. Das liegt nicht nur an den Farben selbst, sondern auch vor allen Dingen daran, dass es den Künstlern gelungen ist, Stimmungen farblich einzufangen und wiederzugeben.

Alle Karten des Victorian Romantic Tarot tragen die traditionellen Kartenbezeichnungen. Diese sind jedoch ausschließlich in englischer Sprache aufgedruckt. Das Begleitheft zu diesem Deck gibt es ebenfalls nur in englischer Sprache. Durch die darstellerische Nähe zu Rider Waite ist es allerdings ohne weiteres möglich, jedes Tarotbuch, welches sich auf das Rider Waite Deck bezieht, auch für das Victorian Romantic heranzuziehen. Die Karten selbst sind, wie bei allen Decks der Tarotkünstler Mahony/Ukolov, etwas größer, als in der Regel üblich.

Neben seiner Funktion als Tarot-Arbeitsdeck gehört das Victorian Romantic auch zu den Tarots, die allein schon wegen ihrer künstlerischen Gestaltung als ausgesprochenes Sammlerdeck gelten können.


Weitere Kartenbilder sind in der Tarotsammlungzu sehen.



Ebenfalls von Karen Mahony und Alexandr Ukolov erschienen sind:
Tarot of Prague
The Fairytale Tarot
The Fantastic Menagerie Tarot
The Baroque Bohemian Cats' Tarot
The Victorian Flower Oracle
The Bohemian Gothic Tarot


Copryright © 2006 des Victorian Romantic Tarots by Magic Realist Press, Prag

nach oben        zurück zu Tarotspecials        zurück zur Tarotsammlung