Das Demeroticon Tarot ist ein Tarot des argentinischen Kunstprofessors Gustafo Ferreira Kikel. Dark Idol, sein Künstlername, ist, wie er selber in dem Begleitheft zu seinem Tarot angibt "...die dunkle Seite, die uns allen gemein ist...". Und in der Tat kann man sich beim Betrachten der Karten dem Gefühl von etwas Dunklem, fast schon Dämonischem nicht erwehren. Gleichzeitig weisen einige Kartenbilder eine unverkennbar erotische Komponente auf, ganz nach den drei Hauptsäulen der Kunst ihres Schöpfers: Sex, Tod und Teufel. In der Regel wird eine solche Thematik nur schwerlich mit etwas Warmem und Ästhetischen verbunden. Doch dem Künstler ist es gelungen, auch etwas Licht und Wärme in die Finsternis einfließen zu lassen und seinen Kartendartellungen eine subtile Ästhetik zu verleihen.  

Da scheint uns z.B. der Dämon des Narren geradezu aus dem Kartenbild heraus anzuspringen. Trotzdem erweckt das Bild keine unangenehmen oder beklemmenden Gefühle. Dieser Dämon  ist blind. In seinen schwarzen Augenhöhlen befinden sich keine Pupillen. Dasselbe gilt für fast alle Figuren, die wir auf den Karten sehen. Entweder haben ihre Augen keine Pupillen, verfügen also nicht über den normalen Sehsinn, oder aber die Augen sind geschlossen oder der Blick der Figur wird verdeckt oder sie dreht uns den Rücken zu. Nur in zwei Fällen kann man beim genauen Hinschauen sehende Augen entdecken: der Tiger auf der Karte "Lust" (Kraft) und der sphinxartige Pharao auf der Karte "Der Wahrsager" (Hierophant) schauen uns direkt an. 

Die Inspiration für seine Bilder bezieht Dark Idol nicht nur aus seiner eigenen bewegten Vergangenheit, die geprägt war vom traumatischen, frühen Tod seines Bruders, jugendlichen Exzessen und mehreren Selbstmordversuchen, sondern auch aus der Kunst des Mittelalters und der Romantik, sowie aus aus der Literatur, wie z.B. den Werken von Edgar Alan Poe, Charles Baudelaire, aber auch des Marquis de Sade. Daraus entstanden ist eine Kunst im Gothic-Stil, deren Tiefsinnigkeit sich im Bewusstsein des Betrachters erst entwickeln muss, um verstanden zu werden. Es ist die Schönheit der dunklen Seite der Mystik, die immer dort auftaucht, wo man sie am wenigsten vermutet.

Nehmen wir als ein weiteres Beispiel noch die Große Arkana "Der Tod". Diese Karte gehört zu denjenigen, die von einem Tarotkünstler ein besonderes Einfühlungsvermögen in die Bedeutungswelt des Tarots verlangen, unabhängig davon, ob dies auf traditionelle oder individuelle Weise geschieht. Im Demeroticon Tarot sehen wir auf dieser Karte einen dreifachen Tod. Drei Skelette, die, wie im Begleitheft angegeben wird, unterschiedlichen Alters sind und so eine weitere Dreiheit bilden, symbolisieren die Veränderungen, die notwendig sind, um Neues entstehen zu lassen. Und es kommt noch eine dritte Dreiheit hinzu, denn die drei Skelette bilden ein Terzett. Zwei spielen Geige, das dritte spielt Cello. Musik als Symbol für Anfang und Ende einerseits und die innere Verbundenheit von nach außen hin getrennten Schöpfungen andererseits. Es ist die Art des Künstlers, den Kreislauf des Lebens darzustellen. 


Das Demeroticon Tarot ist ein sogenanntes Arkana-Tarot, d.h., es besteht nur aus den 22 Großen Arkana. Nicht alle Karten tragen die traditionellen Kartenbezeichnungen. So wird der Magier hier als Jongleur bezeichnet, der Hierophant als Wahrsager und der Gehängte als Selbstopfer. Die Karten Kraft und Mässigkeit heißen im Demeroticon Tarot Lust und Kunst, folgen hier in der Kartenbezeichnung also - passenderweise - Crowley's Bezeichnungen für diese Karten. Das Deck kommt als Set zusammen mit einem Begleitheft, in welchem jede einzelne Karte erklärt und ihre Deutungsaspekte dargelegt werden. Zusätzlich enthält das Set ein Poster mit dem Kartenbild der Herrscherin.

 

Das Demeroticon Tarot gilt als vergriffen. Evtl. kann man Arun Verlag noch ein Exemplar bekommen.

Weitere Kartenbilder sind in der Tarotsammlung zu sehen. 

Copryright © 2006 dieses Tarotsets by Arun Verlag